Bilinguales Lernen

Bilingualer Unterricht- was ist das?

Bilingualer Unterricht heißt, dass ein Sachfach oder auch mehrere Sachfächer in der Fremdsprache unterrichtet werden.

An unserer Schule beginnt der bilinguale Unterricht bereits in Klasse 5. Geografie, Geschichte, Bildende Kunst und Musik werden auf Englisch unterrichtet.

Der bilinguale Unterricht ist ein Sachfachunterricht in der Fremdsprache, kein Sprachunterricht mit den Inhalten des jeweiligen Faches. Die Inhalte des Faches sind vorrangig. Es werden die fachspezifischen Arbeitsweisen vermittelt, zum Beispiel in Geografie wird viel mit Karten, Modellen, Diagrammen und Tabellen gearbeitet.

Im Unterricht wird überwiegend Englisch gesprochen. Deutsch darf vorübergehend benutzt werden, wenn die Unterrichtsinhalte noch zu kompliziert sind. Auch die Unterrichtsmaterialien sind in der Regel in Englisch.

Wörter, die zur Erarbeitung eines Sachverhaltes notwendig sind, werden als Wortgleichungen Englisch-Deutsch im Unterricht eingeführt und dürfen laut Handreichung für den bilingualen Unterricht nicht vorher vom Lehrer ausgegeben werden. Die Schüler führen ihr eigenes Wortverzeichnis.

Wichtige Fachbegriffe werden sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch gelehrt.

Bei der Verwendung der Fremdsprache fallen Fehler nicht ins Gewicht, werden also nicht bewertet. Die Schüler sollen nicht entmutigt werden und hemmungsfrei sprechen.

Im bilingualen Unterricht ist ein kleinschrittiges Vorgehen mit größtmöglicher Anschaulichkeit unbedingt notwendig. Es wird Wert gelegt auf Partner- und Gruppenarbeit und andere moderne Lerntechniken, zum Beispiel Klippert-Spiralen. Viele Themen werden projektartig erarbeitet und es gibt viele Präsentationen. Das eigenständige Recherchieren von Sachverhalten am Computer – meist an Seiten oder Videos in einfacher, englischer Sprache – ist ebenfalls Bestandteil des bilingualen Unterrichts. Bilinguale Schüler unterstützen sich gegenseitig in ihrem Lernprozess.

Für BILI geeignet ist

– wer wissbegierig ist

– wer Freude am Lernen hat

– wer seine Hausaufgaben regelmäßig macht

– wer Neuem gegenüber aufgeschlossen ist und diesem mit Neugier begegnet

– wer bereit ist, zusätzlich Zeit für das Vokabellernen zu investieren

– wer Frustrationstoleranz im Umgang mit Fehlern zeigt

– wer Mitverantwortung für den eigenen Lernprozess übernehmen kann

– wer Bereitschaft mitbringt, Lerninhalte eigenständig zu erarbeiten

– wer sich selbst helfen kann

– wer an Englisch in der Grundschule Freude hatte

Einige Gründe für den bilingualen Unterricht

– Englisch wird wegen der weltweiten wirtschaftlichen Verflechtungen immer bedeutender

– Bei der Ausübung sehr vieler Berufe spielt Englisch inzwischen eine große Rolle. Englisch wird benötigt, um mit internationalen Geschäftspartnern zu kommunizieren und auch, um auf dem neuesten Stand berufsrelevanter Entwick-lungen zu bleiben.

– Kommunikative Fähigkeiten werden durch den ständigen Umgang mit Englisch gestärkt. Dies ist auch von Bedeutung im Hinblick auf die mündliche Abschlussprüfung in Englisch, die Eurokom.

Klassenarbeiten in Geografie BILI

In Geografie Bili werden die für die Klassen im Bildungsplan vorgeschriebenen Themen überwiegend in englischer Sprache unterrichtet, schwierige Themen nur auf Deutsch. (60:40)

Für die auf Deutsch erarbeiteten Inhalte gilt:

– die Fragen werden auf Deutsch gestellt

– die Antworten werden auf Deutsch gegeben

– wer will, darf auch Englisch antworten

Für die in englischer Sprache erarbeiteten Themen gilt:

– die Fragen werden auf Englisch gestellt

– die Antworten werden auf Englisch gegeben

– im Notfall darf auch auf Deutsch geantwortet werden

– sind die Fragestellungen unklar, darf der Schüler/ die Schülerin nachfragen und

bekommt die Aufgabenstellung auf Deutsch gesagt

W I C H T I G: Fehler, die in der englischen Sprache gemacht werden, also zum Beispiel Rechtschreibfehler, Satzstellungsfehler und Zeitenfehler werden nicht gewertet. Der geografische Inhalt der Aussage muss allerdings stimmen.